Setsunas Liebe Kapitel03 von Setzuna
So, ich schreib mal kurz für alle, wie es dazu kam. In einem RPG mit meiner Freundin, ist dieses Paaring entstanden, weswegen sich dann bestimmt einige wundern. Wir haben die Paarings so für uns entschieden, dass ich dazu diese FF geschrieben habe.

Kapitel 03[Gefühlschaos]:

Noch immer standen Taiki und Seiya vor Setsuna und sahen sie an. Ihr Satz, den sie sprach, brannte sich förmlich in den beiden ein. Sie spürten, dass es ihr nicht gut ging und das sie etwas vermisste. Jedoch wusste keiner der beiden, was es war.

Setsuna stand am Rand und schaute raus. Sie erinnerte sich an die Zeit, wo sie mit den anderen beiden was unternahm und sich super mit denen verstand. Aber nun hatte es sich verändert. Die beiden gingen ihren eigenen Weg. Und sie passte nicht in ihrem Weg. Allein der gedanke daran, brachte sie dazu, dass ihr Herz zu bluten begann.
Ihre Tränen füllten erneut ihre Augen. Durch den Wind, der die drei durchwehte, glitzerten ihre Tränen und sie flogen von ihren Augen.

Seiya, der direkt neben ihr stand, wusste nicht, wie ihm geschah. Sein Herz hatte durch ihren Anblick etwas in sich erweckt, dass er es einfach nicht verstehen konnte. Es begann zu schmerzen, als er ihre Tränen sah. Ohne zu wissen, was sein Körper tat, erhob sich eine Hand an ihrer Wange, streichelte sie und wischte ihr zärtlich die Tränen fort.

Setsuna drehte ihren Kopf zu ihm und sah ihn an. In ihrem Herzen begann ein merkwürdig Gefühlschaos zu starten. Sie schloss kurz ihre Augen und öffnete sie auch wieder, als er ihr die Tränen fort wischte. Als er dann ein Lächeln für sie zauberte, spürte sie etwas neues in ihrem Herzen. Etwas wurde erweckt. Sie wusste jedoch nicht, was das gewesen war. Es kam ihr vor, als wäre ihr Herz erwärmt worden.

Taiki beobachtete das ganze geschehen. Sein Herz setzte aus, als er ihr die Tränen fortwischte. Auch in ihm erwachte etwas, was er nicht verstehen konnte. Solch ein gefühl hatte er noch nicht gehabt.

Sanft legte er seinen Kopf zur Seite und schaute ihr tief in die Augen. Er bemerkte das Glitzern in ihren Augen, die durch die Tränen befeucht wurden. Es war ein berauschendes Gefühl gefühl in sie zu schauen. So geheimnisvoll, verletzt und wunderschön.
*Auch wenn ich nicht weiß, was passiert ist, dass deine Tränen frei laufen ließ. Doch ich bin der Meinung, man sollte einen Neuanfang starten, wenn der einzige Ausweg, den man eigentlich beschreiten möchte, aussichtslos ist. Höre auf dein Herz, der ist derjenige, der dir den richtigen Weg weisen wird, egal, wie schwer er auch sein mag.*

Taiki sah seinen Bruder an, der zu Setsuna gesprochen hatte. Seine Worte verletzten ihn. Sein Herz war in Aufruhr gewesen. Er drehte sich um und ließ den Wind durch seine Haare wehen und hob den Kopf in den Himmel blickend.

Setsuna wusste nicht, was sie sagen. Seine Worte hatten eine ganz andere Bedeutung gehabt, als sie sich jemals vorstellen konnte. Sie sank langsam ihren Kopf und schloss dabei ihre Augen. Dabei spürte sie, dass der Wind stärker wurde und er durch ihre Haare erneut wehte. Sie hob ihren Kopf in den Himmel und sah das Schauspiel der Wolken, die schnell vorbei zogen. Sie wusste, wenn Haruka in den Himmel sehen würde, würde sie verstehen, was das zu bedeuten hatte.

Seiya war auf keine Antwort von ihr gefasst gewesen. Noch immer beobachtete er sie. Dann legte er erneut seine Hand auf ihre Wange und drehte sie zu sich. Zärtlich schaute er ihr in die Augen. Und wollte nur noch eines. Sie küssen und ihre Trauer in sich aufnehmen.

*Sollen wir dich irgendwohin mitnehmen?*, kam es dann aus Taikis Mund. Er wollte nicht mitansehen müssen, was sein Bruder gerade vor hatte. Denn auch er hatte dies vor.

Setsuna lächelte Seiya kurz an und wandte ihren Kopf zu Taiki, der sich zu den beiden umgedreht hatte und die beiden ansah.
*Das ist nicht nötig.*, sprach sie sanft zu ihm.

*Wir fahren dich überall hin, wohin du möchtest.*, kam es dann aus Seiyas Munde.

*Danke euch beiden, aber wirklich...ich möchte lieber hier noch ein wenig stehen und das Meer beobachten.*, antwortete sie ihnen. Sie war froh gewesen, dass man sie fahren wollte, aber sie hatte ihr Herz noch immer nicht aufgeräumt und nun kamen neue gefühle dazu, die sie noch nicht einordnen konnte.

Seiya wandte sich um und ging langsam auf das Auto zu.
*ich hoffe, man sieht sich wieder.*, entglitt es ihm dann und stieg ins Auto.

Taiki sah noch einmal Setsuna nach, die mit ihrem zauberhaften Lächeln dastand. Dann drehte er sich um und stieg auch ins Auto. Wenige Sekunden später, fuhr er auch los.

Zurück blieb Setsuna, die das fahrende Auto, indem Seiya und Taiki saßen, hinterher.
*...sich sehen...*, wiederholte sie dann seine zwei Worte. Ihr Herz sprang beinahe vor Glück aus ihrem Körper. Es wäre, als sei es erneuert worden. Sie drehte sich zum Meer zurück und schaute erneut aus. Da der Wind noch stärker wurde, hielt sie ihre Haare von ihrem gesicht fort und lächelte.
Dieses Werk wurde am 21.08.2007 19:18 Uhr eingereicht und wurde bereits 0mal bewertet.
Umsetzung = Wie ist die Idee des Werkes verwirklicht wurden?
0%
0%
0%
0%
0%
Stil = Gibt es gravierende Fehler oder ist das Werk stimmig?
0%
0%
0%
0%
0%