Happily ever after von Cassidy
WB- Text vom 6. TextWB
*Erzähle, wie es mit Betherite, Calaverite, Petzite und Kermesite weiter ging, nachdem sie ihren Laden eröffnet haben*


Sie betrachtete sich noch einmal im Spiegel. Vorsichtig befestigte sie eine lose Strähne ihres dunkelgrünen Haares und ging anschließend in die Küche. Die junge Frau machte Frühstück und schaute auf die Uhr. Schon 11 Uhr . Lächelnd ging sie in den 1. Stock und klopfte nacheinander an drei Zimmertüren. „Los ihr Schlafmützen, es ist schon fast Mittagszeit und ihr habt noch nicht einmal gefrühstückt!“ Die dritte Zimmertür öffnete sich und eine etwas verschlafene junge Frau funkelte ihre große Schwester an.“ Ich brauche meinen Schönheitsschlaf Petzite!“ meinte sie. Kastanienbraune Haare umrahmten das hübsche Gesicht und die Augen funkelten im Licht der Mittagssonne. Petzite lachte :“ Aber Calaverite zu viel Schlaf macht doch alt und außerdem müssen wir in einer Stunde zum Laden.“ Calaverite lächelte ergebend und ging ins Bad. Jetzt meldete sich auch die jüngste Schwester. “Hey Petzite, riech ich da Pfannkuchen?“ Die dunklen großen Augen der Jüngsten strahlten. Fröhlich lief sie die Treppe runter, wobei ihr langes, volles schwarzes Haar hinterher wehte. Jetzt fehlte nur noch Betherite. Petzite trat vorsichtig ins Zimmer ihrer zweitjüngsten Schwester ein. „Betherite? Kleines Zeit zum aufstehen!“ Betherite schlief noch tief und fest in ihrem Bett. Das silberne Haar bedeckte zu Hälfte das helle schlafende Gesicht. Auf dem Tisch lagen einige Bücher. Eins davon war offen. Petzite schaute kurz rein und lächelte daraufhin.“ Hast du schon wieder die halbe Nacht Schachbücher gelesen?“ Langsam öffnete die Schwester ihre Augen. Ein faszinierendes Eisblau tauchte unter den müden Augenlidern auf. „ Schwesterherz... du weißt doch, ich muss viel lernen wenn ich die Schachmeisterschaften gewinnen will... aber Guten Morgen erst mal „ , meinte Betherite und streckte sich. Petzite schmunzelte etwas doch gab ihrer Schwester keine Antwort. Nach dem Frühstück gingen sie zu ihrem Kosmetikladen. „ Heute kommen 5 Kunden zum Schminken... ich hätte nie gedacht, dass das so gut laufen wird“, meinte Calaverite. Kermesite , die etwas vor Calaverite ging, blickte sich um und nickte ihrer Schwester zu. – BUMM- plötzlich lag Kermesite auf dem Boden. „Huch, tut mir Leid, ich war in Eile und.. oh Kermesite?“ Das blonde Mädchen, das mit Kermesite zusammengestoßen war lachte. „Minako.. Guten Morgen!“, Petzite lächelte und rechte Minako die Hand. Minako half Kermesite auf und begrüßte die Schwestern. „Wir haben uns ja lange nicht mehr gesehen! Erst vor kurzem haben Bunny und ich uns drüber unterhalten wie es wohl so bei euch läuft.!“ Sagte Minako und schaute von einer zur anderen.“ Komm Minako, wir zeigen dir unseren Laden. Wenn du willst kriegst du eine Gratisberatung von mir“, meinte Calaverite und die drei anderen Schwestern nickten zustimmend. Im Laden angekommen zeigte Calaverite Minako alles. Es war ein kleines hübscher Laden mit einem großen Zimmer, wo die ganzen Produkte standen und zwei kleinere Zimmer von denen eins für die Termine war und das andere ein Privatzimmer für die Schwestern. „Erzählt, was ist alles geschehen?“, fragte Minako, beeindruckt von dem Laden und blickte sich um. „Also,“ fing Kermesite an,“ der Laden hat ziemlich schnell Kundschaft bekommen. Ich bin zwar selten hier, weil ich oft in andere Städte reise um dort unsere Produkte anzubieten, aber Petzite und Calaverite führen den Laden vortrefflich!“. Calaverite nickte,“ ich bin meist für die Frauen zuständig die zu unseren Beratungen kommen. Petzite kümmert sich um die wirtschaftlichen Aspekte. Macht Werbung, bestellt neue Produkte, so gesagt, sie regelt alles. Ohne sie wären wir wohl verloren!“ Petzite lachte. „Naja, ich arbeite halt lieber im Stillen. Ich geh mal und mach euch einen Tee.“, erwiderte Petzite und verlies das Zimmer. Die drei anderen Schwestern wechselten etwas betrübte Blicke. “Was ist den?“, fragte Minako besorgt. “ Naja... also, es ist halt so: Petzite scheint Saphirs Tod noch nicht überwunden zu haben. Manchmal schließt sie sich in ihr Zimmer ein und arbeitet stundenlang alleine an irgendwelchen Ideen für den Laden...“, flüsterte Betherite. Minako lächelte aufmunternd.“ Das wird schon... es dauert, aber gebt ihr Zeit...“ antwortete Minako leise und schaute etwas gedankenversunken aus dem Fenster. “Aber wie steht es mit euch?“, fragte sie plötzlich etwas überschwänglich. Calaverite und Betherite grinsten sich an und schauten dann zu Kermesite. Kermesite errötete etwas: “Nun.. also ich habe da jemanden kennen gelernt... Er ist Polizeichef... der Bruder einer meiner Stammkundinnen . Und er..also wir kennen uns seit einem Jahr und...“.Mittlerweile war Kermesite ganz rot angelaufen und verstummte etwas verlegen. Calaverite mischte sich ein: “Er hat ihr einen Heiratsantrag gemacht! Und sie hat ja gesagt... wer hätte das gedacht. Unsere jüngste Schwester heiratet als erste.“. Minako schüttelte Kermesite begeistert die Hand:“ Herzlichen Glückwunsch... wenn ich das Rei erzähle! Die hat sich noch immer nicht mit Youchiro zusammengerauft!“. Alle vier lachten. „Naja und Betherite ist mit ihrem Schach voll beschäftigt und hat keine Zeit für einen Freund. Hast du es schon mitgekriegt? Sie spielt für Japan bei den Schachweltmeisterschaften!“, erzählte Cavalerite mit stolzem Blick. Betherite nickte: “Aber ich hab es bloß soweit geschafft weil Ami keine Zeit für Meisterschaften hat!“. Minako schaute sie mit Bewunderung an. „Also ich kapier dieses Spiel einfach nicht...“, meinte Minako nur und Calaverite lachte. “Ich auch nicht, aber hey, wir haben andere Talente, oder?“, zwinkerte Calaverite. Kermesite lachte:“ Ja Calaverite lässt sich von der Männerwelt verwöhnen. Ich glaube sie hält nichts von festen Bindungen. Letztens hatte sie sogar zwei Dates zur gleichen zeit“, fügte Kermesite hinzu ohne einen etwas strafenden Blick ihrer älteren Schwester zuzuwerfen. Minako schwieg grinsend. „So hier.. der Tee ist fertig“. Petzite kam mit einem Tablett und 5 heißen Tassen Tee ins Zimmer. Als alle am Tisch saßen und Tee tranken erzählte Petzite Minako wie es ihnen anfangs ergangen ist:“ Zuerst war es schwer sich hier einzuleben. Die Menschen sind zwar nett, aber es gab auch welche die nicht so nett waren. Plötzlich ohne Kräfte dazustehen war echt anstrengend. Aber dafür waren wir ja nicht mehr alleine“, Petzite lächelte bei den gesagten Worten ihre kleinen Schwestern an. „Wahh!“, Minako starrte auf ihre Uhr,“ oh nein! Ich bin mit den anderen verabredet... seit einer Stunde!!! „ Minako sprang auf und verabschiedete sich hastig von den Schwestern. Sie war schon aus dem laden raus als Petzite sie einholte:“ Warte mal Minako... hier für euch!“. Petzite reichte Minako einen Geschenkekorb rüber und ging zurück in den Laden. “ Danke..“, murmelte Minako und schaute kurz in den Korb. Für alle ihre Freundinnen war was dabei und ein Zettel lag da. Minako faltete den Zettel auseinander und schlenderte langsam in Richtung Hikawa -Tempel. Sie lächelte , legte den Zettel zurück und lief weiter.

-Ich danke euch für das wunderschöne Leben, dass ihr mir und meinen Schwestern geschenkt habt
Petzite -
Dieses Werk wurde am 2.01.2009 22:22 Uhr eingereicht und wurde bereits 0mal bewertet.
Umsetzung = Wie ist die Idee des Werkes verwirklicht wurden?
0%
0%
0%
0%
0%
Stil = Gibt es gravierende Fehler oder ist das Werk stimmig?
0%
0%
0%
0%
0%